e-coven community: Hexer/in im Interview!

e-coven community: Hexer/in im Interview!

Die Magie des Universums

Gibt es. Das wissen wir ja bereits. Aber wusstet ihr, dass es richtige Hexen und Hexer unter uns gibt? Nein? Macht nichts, ich stelle euch in diesem Interview ein Pärchen vor, welches definitiv zauberhaft ist und bereitwillig alle meine Fragen ausführlich beantwortet hat. Gemeint sind die Schöpfer von e-coven community – Ida & Arik,
Viel Spaß beim Lesen.

Fia: „Hallo ihr Beiden, schön dass ihr dabei seid. Eure Instagram Seite „e_coven_community“, ist super spannend. Natürlich habe ich mir auch eure Website angesehen. Besonders gefällt mir das Hexen Glossar...

Ihr beschäftigt euch also mit Hexenkunst, Magie und das spirituelle Sein, wie kamt ihr dazu?

Arik:Vielen lieben Dank du Liebe für die Einladung zu diesem Interview, wir freuen uns riesig. Die Hexenkunst und Magie begleiteten mich schon seit meiner Kindheit. Meine Mutter ist eine freifliegende Hexe und das Schöne ist, dass dies tatsächlich eine positive Bezeichnung ist. Meine Geschwister und ich sind aufgewachsen mit dem Wissen über Naturgeister und Elementarwesen, die Beseeltheit der Natur, die Kräfte von Kräutern und Edelsteinen, Orakel und dass Wünsche wahr werden können mit dem Zauber der eigenen Gedanken. Unter Hexen bezeichnet man Menschen, die durch die eigene Familie zum Hexentum gekommen sind, als „Erbhexen“. Im Jugend- und Erwachsenenalter bin ich diesen Weg weitergegangen und fand dann schließlich auch zu *Wicca.

Ida: „Als ich vor etwa 10 Jahren Arik kennenlernte, kam ich mit dem Thema Hexerei und Magie zum ersten Mal in Kontakt. Damit konnte ich jedoch anfangs nicht sehr viel anfangen, da ich mich mit dieser Thematik bis zu diesem Zeitpunkt nicht befasst hatte und mir auch direkt klischeehafte Bilder durch den Kopf flogen. Doch meine Vorurteile verflogen schnell, als ich mich ernsthaft mit der Hexenkunst beschäftigte. Heute bin ich unglaublich dankbar, dass mir dieser Weg gezeigt wurde und ich ihn heute mit Leidenschaft gehen kann.“

Wie kamt ihr auf die Idee, e_coven_community zu erschaffen?

Ida & Arik: „Wir beide sind so dankbar, dass uns der Weg der Hexerei in diesem Leben eröffnet wurde und wir diesen gehen dürfen, dass wir mit E-Coven etwas an die Welt zurückgeben möchten, denn wir folgen der Philosophie, dass man auf dieser Welt mehr zurücklassen sollte, als man genommen hat. Mit E-Coven wollen wir allen Hexen und jenen, die als Junghexen noch am Anfang ihres magischen Pfades stehen, ein Medium bieten. Gerade Junghexen soll auf ihrem magischen Pfad Starthilfe geleistet und deutlich gemacht werden, dass sie den Weg nicht allein gehen müssen. Der Pfad der Hexerei ist es einfach wert, ihn mit anderen zu teilen. Jede Hexe, die ihren magischen Pfad geht und andere inspiriert fördert das Hexentum. E-Coven ist unser Beitrag dazu und wir machen das mit voller Leidenschaft und aus ganzem Herzen. Die vielen positiven Rückmeldungen, die uns online erreichen, zeigen uns, dass wir mit E-Coven den richtigen Weg eingeschlagen haben.

Glaubt ihr, dass es geistige Wesenheiten gibt, wie Engel, Lichtwesen oder ähnliches? Wenn ja, warum?

Ida & Arik: „Ja, wir sind fest davon überzeugt, dass es eine feinstoffliche Welt gibt, die von spirituellen Wesenheiten bewohnt wird. Spirituelle Helfer, wie Geistführer und Krafttiere unterstützen uns auf unserem spirituellen Pfad. Die Natur und die Elemente sind bewohnt von Elementarwesen und Naturgeistern, die als Wächter und Botschafter ihrer Reiche agieren, aber auch den Hexen bei ihrem magischen Werk unterstützen können. Das Universum ist durchdrungen von göttlicher Energie und dies ist überall, um uns herum zu erkennen. Das Wirken der Götter findet sich vor allem in der Natur, wo wir stets die Energien von Göttin und Gott spüren können. Der Grund für unseren festen Glauben an die geistige Welt und ihre Wesenheiten, ist durch erlebte Erfahrungen, die uns diese Erkenntnis schenkten. Dabei spielen Intuition und Emotionen eine starke Rolle. Schamanische Techniken machen diese geistige Welt erfahrbar.“

Wie hat euer Umfeld reagiert, als ihr ihnen von Hexerei und den Gesetzen des Universums erzählt habt?

Ida & Arik: „Hexerei, Magie und Spiritualität ist in unserem Umfeld so alltäglich, dass sich die Frage nach der Reaktion nicht wirklich stellt. Wir scheinen Menschen in unsere Lebenswelt zu ziehen, die sich ebenfalls dafür begeistern. Wir haben uns mit den Hexen und Hexern in unserem Freundeskreis zu einem Coven (Hexenzirkel) zusammengeschlossen. Alle anderen lieben Menschen in unserem Freundeskreis sehen das positiv, auch wenn sie keine Affinität dafür haben.

Da Arik in einer Familie aufgewachsen ist, in der Hexerei und Magie alltäglich ist, gab es hier auch kein sogenanntes „Outing“ als Hexe.
 
Die Reaktionen von Menschen außerhalb der Familie oder des Freundeskreises ist unterschiedlich: von belächelnd, über interessiert, bis ablehnend. Letzteres rührt von unzureichenden Kenntnissen über das Hexentum in Kombination mit Klischees und Vorurteilen.“

Würdet ihr euch selbst als spirituell weit entwickelt bezeichnen?

Ida & Arik:„Die Frage, ob wir uns selbst als spirituell weit entwickelt bezeichnen würden, ist vermutlich nur unzufriedenstellend zu beantworten, da „weit“ relativ ist. Wir können nur sagen, dass wir noch nicht am spirituellen Ziel angekommen sind. Um das zu beurteilen, muss man natürlich davon ausgehen, dass es ein spirituelles Ziel gäbe, auf das alle zusteuern. Ja, solch ein Ziel gibt es; manche nennen es „Erleuchtung“ andere wiederum „in den göttlichen Schoß zurückkehren“.

Wir sind auf dieser Erde, um uns u.a. spirituell zu entwickeln. Da wir jedoch reinkarniert sind und noch auf dieser physischen Welt wandeln, sind wir noch nicht am spirituellen Ziel angelangt, sonst hätten wir den Reinkarnationszyklus vermutlich schon durchbrochen.“

Wie darf ich mir euren Alltag vorstellen?

Ida & Arik: „Unser Alltag sieht vermutlich aus, wie der, der meisten Menschen in der westlichen Welt, mit dem Unterschied, dass wir überall eine Prise Magie dazugeben. Beim morgendlichen Kaffee oder Tee beispielsweise sprechen wir einen kleinen Glückszauber und visualisieren positive Energie in das Getränk und nehmen das Glück mit jedem Schluck in uns auf, während wir unsere Tageskarte aus dem Tarotdeck deuten. So werden alltägliche Dinge zu etwas Magischem. Das Gassigehen mit unserem Hund führt uns jeden Tag in die Natur und an unsere persönlichen Kraftorte, wo wir Energie tanken und den Naturgeistern Dankesgaben darbringen, dafür, dass wir uns Naturmaterialien wir Kräuter nehmen und sie uns in unserer magischen Arbeit unterstützen.

„Auch nach so vielen Jahren sind wir immer noch sehr wissensdurstig…“

Auch nach so vielen Jahren sind wir immer noch sehr wissensdurstig, weshalb wir viel Hexen-Literatur verschlingen und uns darüber mit unserem Coven austauschen und Neues ausprobieren und somit unser Buch der Schatten erweitern. Wir glauben daran, dass man als Hexe nie ausgelernt ist. Wir leben soweit möglich, mit den Jahreszyklen und Mondphasen, was unseren Alltag und die Zauber, die wir wirken, strukturiert. Neben der magischen Tätigkeit als Hexen, sind wir als Wicca auch stets bestrebt, uns mit den göttlichen Energien zu verbinden und mittels Meditation beispielsweise Kontakt zu Göttin und Gott aufzunehmen.

Das Projekt „E-Coven“

Natürlich nimmt das Projekt „E-Coven“ in unserem Alltag auch einen wichtigen Stellenwert ein und wir sind täglich daran, magisches Wissen so einfach wie möglich allen Interessierten jeden Tag zur Verfügung zu stellen und uns mit anderen Hexen über das Internet auszutauschen, was uns große Freude bereitet.“

Macht ihr das alles „nebenbei“ – oder seid ihr auch beruflich zauberhaft unterwegs?

Ida & Arik: „Hexerei im Allgemeinen ist Teil unseres gesamten Lebens und nicht getrennt von irgendeinem Lebensbereich von uns anzusehen. Das Projekt „E-Coven“ machen wir „nebenbei“, sehen uns aber schon als Hexen berufen und nutzen unsere Fähigkeiten als Hexen nicht nur für uns selbst. Für unser privates Umfeld legen wir die Karten oder wirken mal den einen oder anderen kleinen Zauber für sie. Natürlich nie gegen den Willen von jemandem und immer zum Wohle aller. Seit E-Coven bekommen wir natürlich über das Internet stets Fragen zur Hexerei oder Anfragen zum Kartenlegen oder Wirken eines Zaubers. Wenn unsere Zeit und die Umstände es zulassen, kommen wir diesen Bitten, die uns über E-Coven erreichen auch gerne nach. Wir bleiben sehr gespannt, wohin uns unser magischer Pfad noch führen wird.“

Habt ihr Rituale, die ihr regelmäßig umsetzt?

Ida & Arik: „Das Ritual stellt für uns eine Form der Energiemanipulation und einen inneren Prozess dar, wodurch ein erwünschtes Ziel mittels Magie erreicht werden soll. Zudem nehmen wir durch Rituale Kontakt zum Göttlichen auf und stärken somit die Verbindung zu Gott und Göttin und zur Erde. Als Wicca-Hexen feiern wir natürlich die acht Jahreskreisfeste, auch Sabbate genannt. Diese symbolisieren den Zyklus von Werden und Vergehen in der Natur. Zudem sind die Vollmondnächte, die sogenannten Esbats wichtige Zeitpunkte im Jahreskreis, an denen wir Rituale durchführen. Neben diesen wichtigen Zeitpunkten im Jahreskreis führen wir Rituale je nach Bedarf und magischer Absicht durch und orientieren uns da hauptsächlich an den Mondphasen, da jede einzelne Mondphase ihre eigene Energie besitzt, die unser magisches Wirken unterstützt.

Tragt ihr gewisse Kristalle mit euch, wenn ja, welche Bedeutung haben diese?

Ida & Arik:„Ja, in unserer magischen Arbeit nutzen wir sehr gerne die Energien von Kristallen und Edelsteinen. Sie sind eine Energiequelle, welche beim magischen Wirken unterstützt, da ihnen reine Naturmagie innewohnt. Wir nutzen Kristalle hauptsächlich für Weissagungen, Tränke, Anziehung positiver Energien, schamanische Reisen, Meditation, zur Stärkung der Eigenenergie oder als Dankesgaben für Gottheiten und Naturgeister. Als Heilsteine fördern sie jegliche Heilung. Als Amulette oder Talismane tragen wir sie direkt am Körper.

Wir setzen Kristalle ein, um unsere Zauber zu stärken und ihnen den letzten Schliff zu geben. Kristalle und Edelsteine sind, wie Pflanzen, lebendige Wesen, die aufgrund ihrer geringen Schwingung zunächst leblos erscheinen. Doch gerade aufgrund der geringen Schwingung wirkt ihre Energie über einen langen Zeitraum, weshalb wir sie sehr gerne nutzen.“

Wie viele Kristalle und Tarotkarten besitzt jeder von euch?

Ida & Arik: „Das sind wahrlich zu viele, um sie zu zählen, da es so viele unterschiedliche Kristalle gibt, die unterschiedliche Wirkungen für verschiedene magische Absichten besitzen. Aufgrund ihrer Vielseitigkeit besitzen die meisten Hexen viele Kristalle in den verschiedensten Variationen. Bei der Divination nutzen wir hauptsächlich Tarotkarten, Lenormandkarten und Runen. Am Liebsten arbeiten wir jedoch mit dem Waite-Smith-Tarot, das von Arthur Edward Waite und Pamela Colman Smith entwickelt wurde.“

Was hat sich in eurem Leben verändert, als ihr die magischen Seiten des Seins für euch entdeckt habt?

Arik:„Ich hatte das Glück, dass ich von klein auf, die magischen Seiten des Seins kennenlernen durfte, und bin heute sehr dankbar dafür. Es ist einfach wundervoll, schon als Kind mit dem Zauber der Magie aufwachsen zu dürfen und möchte es auch heute nicht mehr missen und kann mir auch kein Leben ohne Magie oder dem Hexentum vorstellen. Die Hexenkunst ist Selbstermächtigung über das eigene Leben. Sie erlaubt mir, mein Leben aktiv selbst zu gestalten. Ohne die Hexerei würde ich nur eine Seite der Medaille kennen.“

Ida: „Als ich die Hexenkunst und die wortwörtlich magische Seite des Lebens entdeckt habe, hat sich für mich, kurz gesagt, alles verändert. Die Art zu denken, die Beziehung zur Natur, die Vorstellung davon, wie viel Einfluss man selbst auf das eigene Leben hat, allein mithilfe der eigenen Gedanken und Emotionen. Für mich hat sich eine Welt ungeahnter Möglichkeiten eröffnet und Gelegenheiten geboten, mich selbst weiter zu entwickeln.“

Ihr beschreibt in eurem Blog die 3-6-9 Manifestier Methode, habt ihr auf diesem Weg bereits erfolgreich manifestiert? Wenn ja, was war das?

Ida & Arik: „Die 3-6-9 Methode ist ein wunderbarer Einstieg in die Erfüllung von Wünschen, mithilfe der eigenen Gedanken. Menschen, die am Anfang ihres magischen Pfades stehen, würden wir anfangs stets die 3-6-9 Methode empfehlen, weil sie einfach so simpel und effektiv ist. Die 3-6-9 Methode ist unter jungen Menschen aktuell sehr beliebt und ging in den sozialen Netzwerken auch viral, weshalb wir uns entschlossen hatten, eine einfache Anleitung dazu zu schreiben. Hexen, die schon weiter auf ihrem Weg fortgeschritten sind, werden überwiegend komplexere Methoden nutzen, ihre Ziele auf magische Weise zu erreichen.

„…drei große Quellen der Magie…“

Dazu müssen wir sagen, dass es drei große Quellen der Magie gibt, das ist einmal die Eigenenergie eines jeden Menschen, die Naturenergie und die göttliche Energie. Wir nutzen in unseren Ritualen meist alle Quellen. Die 3-6-9 Methode arbeitet jedoch ausschließlich mit der Eigenenergie, also den eigenen Gedanken und Emotionen. Für diese Methode benötigt man keinerlei Wissen über Elemente, Naturgeister, Kräuter oder Kristalle oder die Evokation von göttlichen Energien, weshalb diese Methode so simpel und für Einsteiger bestens geeignet ist. Wir selbst wirken Magie in aufwendigeren Ritualen unter der Einbeziehung aller drei großen Quellen der Magie.

(3-6-9-Methode )

Was hat euch endgültig davon überzeugt, dass Magie möglich ist?

Ida & Arik: Die erfolgreichen Zauber bestätigen uns jedes Mal aufs Neue, dass Magie möglich ist. Jeder Mensch nutzt Magie, jeden Tag, bewusst oder unbewusst. Gedanken, Emotionen und eine Äußerung des eigenen Willens ist Magie. Hexen benutzen Magie bewusst, effektiv und zielgerichtet. Ein unbewusster Einsatz von Magie lässt oft auch Sorgen und Ängste realisieren. Daher ist es so wichtig, sich seiner eigenen Macht, sich der Macht der eigenen Gedanken bewusst zu sein und somit bewusst sein eigenes Leben zu gestalten. Man muss natürlich nicht mit der Angst durchs Leben gehen, dass sich jeder negative Gedanke manifestiert, denn die Manifestation verlangt eine Menge Energie.

„Wer nicht an Magie glaubt, wird sie niemals entdecken.“

Daher muss man zunächst auch an Magie glauben, um sie sich selbst beweisen zu können. An dieser Stelle möchten wir den Schriftsteller Roald Dahl zitieren: „Wer nicht an Magie glaubt, wird sie niemals entdecken.“ In diesem Zitat steckt so viel Weisheit, da Magie eine gewisse Menge an Energie verlangt, um wirken zu können. Die verlangte Energie lässt sich aber nur aufbringen, wenn ich daran glaube, dass sie wirkt. Wenn man weiß, dass der Zauber sich manifestieren wird, kommt automatisch Vorfreude auf, was wiederum Eigenenergie für die Realisierung des Zaubers zur Verfügung stellt. Zweifel und Unglaube zerstören jede Wirkung eines Zaubers.

Habt ihr schon mal ein negatives Erlebnis gehabt, bei der Durchführung eines Orakels, Rituals oder Ähnliches? Wenn ja, was ist passiert? Wenn nein, glaubt ihr es könnte etwas schief gehen?

Ida & Arik: „Wer einen Weg lange genug geht, unabhängig davon, welcher Weg es sein möchte, wird auch mal ein negatives Erlebnis haben. Solange man aus dem negativen Erlebnis etwas für sein Leben mitnehmen kann und daraus lernt, war möglicherweise auch das negative Erlebnis sinnvoll. Ja, auch wir haben auf unserem magischen Pfad natürlich auch zunächst negativ erscheinende Erlebnisse gehabt, können das jetzt aber nicht an einem Beispiel festmachen. Wie in allem, kann auch in der Magie mal etwas schiefgehen, das soll jedoch niemanden daran hindern, sich diese Kräfte zu Nutze zu machen. Wer einige Grundregeln beachtet, steht schon sehr auf der sicheren Seite.

Dazu gehört beispielsweise sich für ein Ritual gut vorzubereiten und sich selbst zu schützen durch das Ziehen eines magischen Schutzkreises.“

Was glaubt ihr, passiert mit der Seele nach dem Tod?

Ida & Arik: „Als *Wicca glauben wir an ein Leben nach dem Tod und die Reinkarnation. Der Körper stellt eine Art Transportmittel für die Seele in der physischen Welt dar, an dem der Zahn der Zeit nagt, weshalb dieser nach einer gewissen Lebensspanne stirbt. Doch die Seele lebt nach dem physischen Tod weiter und sucht sich nach einer jenseitigen Rast einen neuen Körper. Der Körper ist die physische Manifestation der Seele. Die vielen physischen Leben dienen der unsterblichen Seele dazu, sich zu entwickeln, indem sie alle möglichen Erfahrungen in der spirituellen, wie auch physischen Welt sammelt, um schließlich Teil der göttlichen Macht zu werden.

Das physische Leben stellt eine Art Schule dar, mit vielen Lektionen, die die spirituelle Entwicklung fördert. Das Ziel ist die Vollkommenheit. Jede gelernte Lektion – jedes gelebte Leben erhöht die Schwingung des Geistes. Wenn alle Lektionen – durch viele Leben hinweg, gelernt wurden, durchbricht die Seele den Reinkarnationsprozess und begibt sich im sogenannten „Sommerland“ im Jenseits endgültig im göttlichen Schoß zur Ruhe.“

Und zu guter Letzt: Was wäre eurer/dein größter Wunsch für die Menschheit?

Ida und Arik: „Unser größter Wunsch für die Menschheit, aber auch für die Natur und die Tierwelt ist Glückseligkeit, denn der Zustand der Glückseligkeit beinhaltet alle Bedingungen dafür, wie Freiheit, Gerechtigkeit, Liebe und Frieden.
 
Vielen lieben Dank, liebe Fia für die wunderbaren Fragen, wir hatten große Freude an diesem Interview und wünschen dir von Herzen ein wundervolles neues Jahr.

*Wicca

Eine zeitgenössische pagane Religion mit spirituellen Wurzeln im Schamanismus. Die historisch früheste Form der Naturverehrung. Ihre Hauptkennzeichen sind unter anderem: Verehrung von Göttin und Gott, Reinkarnation, Magie, rituelle Feiern von Vollmonden sowie astronomischen und agrikulturellen Phänomenen, kugelförmige Tempelbezirke, die bei Ritualen mit Hilfe der persönlichen Energie erschaffen werden.

(Quelle: Hexenglossar e-coven)

Fazit:

Na, wenn das nicht mal informativ war, was? Auch ich habe mich sehr über dieses Interview gefreut und bin dankbar, dieses mit euch teilen zu dürfen. Ich habe selbstverständlich die Website, den Blog, die Instagram Seite und das Hexenglossar für euch verlinkt. Wer so richtig Lust bekommen hat, seine eigenen magischen Fähigkeiten wieder zu entdecken, sollte die Beiden definitiv abonnieren. Bis bald, Fia.

Website und Blog

Instagram

Facebook

Hexenglossar

Schreibe einen Kommentar