Mirja Geertz von Kraftplatz Reisen Interview

Mirja Geertz von Kraftplatz Reisen Interview

Hallo Mirja ! Ich freue mich, dass du bei der Interview Reihe dabei bist. Als Coach für Kraftplatz Reisen kommst du um die Welt und lädst dazu ein, dich zu begleiten. Das klingt echt spannend!

Mirja: Dankeschön, dass Du mir die Möglichkeit gibst, hier zu sein.

Was genau ist denn eigentlich ein Kraftplatz?

Das ist eine gute Frage und genauso leicht zu beantworten wie: Was ist eine mystische Erfahrung?. Aber ich probier‘s mal in meine Worte zu fassen. Es gibt Plätze, die uns Kraft schenken können oder eine starke Anbindung zu uns selbst herstellen. Das kann bewirken, dass wir in dem Moment an diesem Platz so glücklich sind, dass wie schier „platzen könnten vor Glück“, Sorgen, Genervt-sein, Unsicherheit, die wir evtl. vorher gefühlt haben, treten in den Hintergrund, da die Verbindung zur „Fülle“ oder nenne es „Universum“ oder nenne es auch „Gott“ so stark wahrgenommen wird, dass wir fühlen, dass wir geführt werden. Manchmal bist Du so tief berührt, dass Du anfängst zu weinen, tief ergriffen bist, am ganzen Körper Gänsehaut spürst etc… Auf jeden Fall ist bei jedem tiefe Dankbarkeit und Wohlgefühl, das noch lange nachwirkt und zu Veränderungen im Alltag führen kann.

Sind Kraftplätze für jeden gleich oder haben unterschiedliche Menschen unterschiedliche Orte, an denen sie sich besonders aufgehoben fühlen?

Sehr gute Frage, nein nicht jeder hat denselben Kraftplatz. Verschiedene Menschen schwingen, wenn ich es mal so ausdrücken darf, an unterschiedlichen Orten. Für den einen sind es Klöster, für den anderen das Meer oder Wasserfälle, ein Platz eines Heiligen Sufi Meisters oder das Übernachten in der Wüste. Der Eine wird von Musik angesprochen, der Andere von liebevollen Handlungen komplett fremder Menschen an einem Ort und für sehr viele sind es Naturerfahrungen (die Begleitung eines Falken in einer Gondel, eine Hirschfamilie im Wald, Adler über uns…).

Ich habe gelesen, dass du auch den Kraftplatz Wohnort deines Teilnehmers nennen kannst, was verändert sich, wenn ein Teilnehmer dieser Empfehlung folgt? Also, abgesehen vom Umzug natürlich… Ist ein Kraftplatz der Ort, an dem ein erfülltes Leben wartet?

So könntest Du das ausdrücken. Wenn Du an Deinem Kraftplatz wohnst, dann fängst Du innerlich an zu strahlen. Ich dürfte es nun einige Male miterleben. Dein Zufriedenheitslevel, deine Entspannung, dein Glücksgefühl und dein Urvertrauen erreichen ein Level, das Personen und Situationen automatisch anzuziehen scheinen. Für mich selbst unbeschreiblich.

Mutter Erde in voller Schönheit

Du sagst, dass Mutter Erde die Führung auf den Kraftplatzreisen übernimmt, wie darf ich mir das vorstellen? Kriegst du intuitive Impulse? „Siehst“ oder fühlst du es?

Ja, das ist ein wichtiger Punkt auf den Reisen. Hier geschieht kaum etwas geplant, was nicht nur für die Teilnehmer eine Herausforderung sein kann, sondern auch für mich selbst. Bin ich doch als perfektionistische Planerin aller Eventualitäten in meinem herkömmlichen Beruf unterwegs. Impulse erhalte ich manchmal nachts, manchmal beim Meditieren und auf den Reisen selbst. Wenn mich das Interesse, die Neugier auf einen Ort nicht loslässt, ist davon auszugehen, dass es da ein Geschenk abzuholen gibt für einen der Reiseteilnehmer. Dem folge ich dann.

Zwei Beispiele: ich habe das Interview über die Q`Eros Indianer, den Nachfahren von den Inkas, von Lars Köhne auf Mystica TV angesehen. Ich war auf einmal hellwach, ich habe Gänsehaut am ganzen Körper bekommen und war tief ergriffen. Klarer geht es ja nicht, ich habe mir die Cocoa Blätter werfen lassen, ob ich mit einer Gruppe willkommen bin. Bin ich und nun geht es vom 08.-18.08.2021 nach Peru zu einer Initiation bei den Q‘ Eros Indianern. Thema: Berührung Mutter Erde. 9 Hüttchen gibt es, also die Plätze sind begrenzt.

Das zweite Beispiel

… Ist von der Ägyptenreise im Februar und März diesen Jahres, von der ich gerade zurück bin. Ich hatte einen persönlich Mitreisenden und mehrere telepathisch Mitreisende. Vor Ort sind wir zu einem sehr unübersichtlichen Microbus Bahnhof gekommen (ein sandiger Parkplatz mit bestimmt hundert Bussen), um zu den Oasen zu fahren und in die Wüste. Im Internet war alles heillos überteuert und die Angebote haben mich nicht angesprochen also sind wir ohne Plan los in Richtung Bahariya Oase.

Kaum am Mikrobusbahnhof in Kairo angekommen, springt ein Mann auf und lädt uns ein, mit ihm zu fahren in die nächste Oase. Dabei stellte sich heraus, dass er auch Auto und Equipment hat, um in die Wüste zu kommen, also alles ganz unkompliziert. Mit ihm haben wir dann einige Oasen (und die dazugehörigen Hot-und Warm Springs) abklappert und sind direkt zwei Nächte in die Wüste gefahren, also ohne große Internetbuchungen oder überteuerte Preise. Dieser Mann kam auf uns zu. So funktionieren Kraftplatzreisen, Zufälle über Zufälle. So gut kannst Du gar nicht planen.

Wann und warum wurde aus deiner Berufung dein Beruf? Gab es einen Auslöser? Wenn ja, welchen?

Ich bin gerade in der Übergangsphase. Ich habe mehr und mehr bei Mitreisenden die „Effekte“ gesehen und gemerkt, wieviel Spaß mir diese Art von Reisen macht und wie sehr wir in die Seele des Landes eintauchen. Besonders Frauen, aber auch Männer sind nach einer solchen Reise als „anderer Mensch“ wiederkommen, nachdem sie an ihre eigenen Grenzen gestoßen sind und diese überwunden haben. Das kann bei der eigenständigen Buchung anfangen aber auch vor Ort in der Überwindung von Höhenangst oder einem längeren Fußmarsch als geplant. Als dann Corona kam, habe ich mich mehr und mehr den Kraftplatzreisen gewidmet und auch begonnen, das Angebot für diejenigen anzubieten, die Zuhause bleiben.

Besonders spannend finde ich, dass du sogar fein-stoffliche* Reisen anbietest. Das bedeutet, dass jeder, der mag, dich auch von zu Hause aus begleiten kann, quasi energetisch. Wie kam dir die Idee, diese Form von Reisen anzubieten?

Das entstand ursprünglich als eine Mitreisende am Abreisetag nach Kappadokien abgesagt hatte und darum gebeten hatte, trotzdem „mitgenommen“ zu werden. Sie hatte so erstaunliche Erkenntnisse auf der Reise, obwohl sie „nur“ per Whats App, Fotos, Kurzvideos und Botschaften mit uns verbunden war, dass ich das zum Anlass genommen habe, das mit ins Programm zu nehmen, was ein Segen ist nun zu Corona-Zeiten, wo die Menschen noch reisehungriger sind als normal und zum Teil durch die sehr langen Zeiten Zuhause, ein bisschen Ihren Spirit verloren haben.

Ein zweiter „Zufall“ war Weihnachten 2020, wir wollten nach Jerusalem und Bethlehem reisen, was aber wegen Corona nicht möglich war. Kurzerhand bin ich 5 x an bestimmte Plätze in Israel gereist, ich Zuhause und alle Teilnehmer auch Zuhause, sehr spannend. Es ist eben doch alles mit allem verbunden.

Muss man zum fein-stofflichen Reisen spirituelle Vorkenntnisse haben? Oder kann das jeder? 

Spannende Frage, auf die ich noch keine 100 %ige Antwort habe. Bestimmt bin ich nicht für jeden etwas, aber für viele. Mehr und mehr kommt meine Mutter mit, das kann ich vielleicht als Beispiel anführen. Jede Reise hat ein Thema und es macht Sinn, dass jemand nur mitkommt, wenn sie oder ihn das Land und/oder das Thema ansprechen, also irgendetwas in ihnen in Resonanz geht. Als Beispiel: Lourdes Gnade & Barmherzigkeit 3 Tagesreise hat viele angesprochen. Kraftfeld Pyramiden 1 Tagesreise ebenfalls. Und Sansibar Komplett Loslassen, hat wohl die meisten interessiert. Aber auch Berührung Liebe in Kappadokien & Konya (hier wird eine 2. Reise stattfinden, die Ansage kam schon von Mutter Erde: Berührung Liebe 2.0 im Iran)

Also Faustregel: Dich triggert etwas bei dem Angebot, das Land oder das Thema der Reise? Du hast eine körperliche Reaktion sogar darauf? Dann ist die Möglichkeit sehr groß, dass es ein Geschenk für Dich abzuholen gibt.

Zurück zu meiner Mutti, sie ist sehr direkt, mein grösster Freund und grösster Kritiker. Es kann sein, an einem Tag der Reise, dass sie mir schreibt, die Bilder seien schön, die Kurzvideos auch, die Botschaften tangieren sie null und nur einen Tag später ist sie so berührt, dass sie den ganzen Tag erfüllt ist. Sie ist keine Frau, die sich täglich mit Spiritualität befasst, sie hört aber auf ihr Gefühl und Interesse.

Außerdem biete ich an bei Personen, die sich nicht so sicher sind, einfach im Vorwege Mutter Erde zu fragen, was ihnen die persönliche bzw. telepathische Mitreise bringen würde.

Zurück zum grob-stofflichen** Reisen, wie lange bist du/seid ihr da unterwegs? Und was machst du, wenn du mit einem deiner Teilnehmer zwischenmenschlich gar nicht harmonierst, kam das schon mal vor ? Wie bist du damit umgegangen?

Von 14 Tagen bis 1 Tages Reisen, war schon alles dabei. Da folge ich den Ansagen. In Ägypten war es jetzt sogar so, dass wir gleich verlängert haben, damit wir überall hinkönnen. Das ist aber die Ausnahme und ich hatte nur einen weiteren persönlich Mitreisenden, Cornelius van Lessen, der bei fast jeder der Reisen dabei ist und ein guter Freund geworden ist. Grundsätzlich verbinden diese Art von Reisen so stark, dass Du als Fremder losfährst und als Freund zurückkommst. Hört sich abgeschmackt an, trifft es aber. Wenn wir so persönliche Sachen zusammen erleben, dann verbindet das natürlich, dazu kommt die Schönheit unserer Erde und außergewöhnliche Orte, Unternehmungen und Stimmungen, besonders am Abend.

Auf Sansibar zum Beispiel, war am letzten Abend eine einheimische Band am Strand unterm Vollmond und für uns wurde unter den Ruinen gedeckt. Das vergisst man nicht so schnell und natürlich verbindet auch das. Es geht um Kraftorte, doch dazu kommen auch alle Sinnesreize , die Mutter Erde zu bieten hat. Genuss auf der ganzen Linie, vom Essen und Trinken, über Düfte hin zum Salzwasser auf der Haut, vom Hammam zur Massage, vom Vollmond zum Sonnenaufgang, etc…. Das Leben ist so schön.

Ein einziges Mal hatte ich einen Mitreisenden, der einen Chauvispruch nach dem nächsten gebracht hat. Das ging mir unheimlich auf die Nerven und stört auch meine Anbindung. Das habe ich klar angesprochen und dann hörte das auf. Übrigens bin ich auch mit diesem Mitreisenden heute freundschaftlich verbunden, einer der Männer, die eine 180 Grad Wendung hingelegt haben. Würde es allerdings mal einen unverbesserlichen Querulanten geben, würde ich ihn nach Hause schicken. Ich arbeite lange genug im Massentourismus, um eins zu wissen, wenn eine Person sich entschlossen hat, nichts Schönes wahrzunehmen, dann ändert auch ein direktes Wort manchmal nichts.

Ein paar privatere Fragen habe ich noch 🙂

Mirja von Kraftplatzreisen

Du bist oft umgezogen und hast in mehreren Ländern gelebt. Hatte das was mit den Kraftplätzen zu tun?

Ich arbeite im Massentourismus. Mein Arbeitsplatz ist die Welt. In meiner Freizeit habe ich nichts anderes gemacht als an Kraftplätze zu fahren, das ist meine Passion. In meinem Urlaub, bin ich an Kraftplätze gereist. Vielleicht eine klitzekleine Sucht nach der Schönheit unserer Erde und ja natürlich nach Wundern… jedes Mal eine kleine Pilgerreise zu mir selbst, genau wie die Kraftplatzreisen nun auch für die Mitreisenden. Ich dachte das wäre normal, heute empfinde ich es als gesegnete Gabe.

Würdest du dich selbst als spirituell / (sehr) weit entwickelt bezeichnen?

Ach immer diese Titel. Ich bin es mal mehr, mal weniger. Auf Reisen bin ich stark geführt, nennt man das spirituell oder einfach nur natürliche Anbindung, so wie unsere Vorfahren noch mit der Natur und den Zeichen der Natur verbunden waren? Auf der südlichen Erdhalbkugel stehen die Menschen Zeichen und Naturphänomenen viel aufgeschlossener gegenüber. Wir sind in einer Gesellschaft groß geworden, die auf Technik und Wissenschaft setzt, was sicherlich auch seine Berechtigung hat und ein Segen sein kann. Damit einhergehend sind wir leider nicht mehr so verbunden mit unseren Traditionen, mit unserer Anbindung, die uns doch so viel Frieden, innere Freude und Klarheit schenken können. Spirituell? Ich folge den Ansagen, die ich wahrnehme und das fühlt sich richtig gut an. Kommt doch mal mit 😉.

(Fia: Das werde ich sicherlich 😉 )

Was ist dein größter Herzenswunsch im Bezug auf die gesamte Weltbevölkerung?

Nun fühle ich mich wie bei der Miss Wahl, doch was ich mir wünsche, geht wohl vielen ähnlich: Respekt für Mutter Erde, was Du liebst, das schützt Du. Wenn ich dafür einen klitzekleinen Beitrag leisten kann, bin ich dankbar. Frieden in uns und das Erleben von Wundern am Wegesrand, diese Erfahrungen erhöhen unseren Spirit und machen Lust auf mehr, lassen uns grösser denken und handeln und ein Gefühl, das vom Ich zum Wir führt. Und natürlich kommt da auch die viel gerühmte Lebensfreude und wer braucht sie nicht?

Welche Reise Erfahrung hat dich am meisten berührt und nachhaltig eine innere Veränderung hervor gerufen?

Unzählige, aber sicherlich meine eigene Kraftplatzreise zu meinem Geburtstag vor 2 Jahren mit dem Thema nur für mich: „Neugeburt“. Da war Wumms drauf auf dem Nemrutberg in Ostanatolien, Berührung, Dankbarkeit und Liebe zum Leben und endlich ein 100 %iges Ja zu mir selbst und meiner Gabe. Ja hört sich verrückt an und JA kann ich. Aber da waren so viel mehr, Berührung Liebe in Kappadokien und Konya war eine wunderschöne herzerwärmende Reise, Hawai‘ i und auch Sansibar, ein großer Test für mich, also im Sinne von ob ich es auch ernst meine. Lourdes war eine berührende Reise, Mutter Maria begleitet mich von Reise 1 an, ein schönes Gefühl.

Wem gilt dein Glaube? 

Mutter Erde allemal und dem Großen Ganzen, der ganz großen Führung. Ich liebe es, jegliche Kirchen, Klöster, Synagogen, Tempel, Moscheen und Zeremonien zu besuchen und einzuatmen, den Spirit dahinter zu fühlen. Mir allerdings ist der Titel unwichtig, das was ich erlebe nennt man wohl länderübergreifend und weltweit: Liebe. Und die wünsche ich uns allen, für uns selbst und dann für alle?

Ich danke dir recht herzlich für deine Zeit.

Wer jetzt Lust bekommen hat es einfach mal auszuprobieren, der findet Mirja auf Facebook und auf ihrer Website. Dort werden auch die letzten Fragen und Details geklärt. 🙂

Schreibe einen Kommentar