Negative Gefühle trotz Spiritualität?! Zeit für Mecker-Montag !

Negative Gefühle trotz Spiritualität?! Zeit für Mecker-Montag !

Ah, Mecker-Montag. Ich habe dich erwartet. Wer die Kategorie noch nicht kennt, Montag ist der Tag, an dem der Coach – also ich – mal so richtig loswettern kann! Es geht um negative Gefühle trotz Spiritualität. Und um aufgeblasene, spirituelle Egos.

Ich bin genervt, weil ich genervt bin.

Was für eine Aussage. Aber ja, das ist seit meiner spirituellen Entwicklung, die neue Form des „genervt-seins“. Durch das Bewusstsein, dass alles immer zur rechten Zeit geschieht, bin ich davon genervt, wenn mein „Ego“ dazwischen funkt und schlechte Stimmung verbreitet, weil die jetzige Situation vielleicht ein bisschen unangenehm ist. Ich weiß ganz genau, dass meine jetzigen Verstimmungen eine Lernerfahrung mit sich bringen. Das ich später davon profitiere und dann sogar dankbar dafür sein werde. Also bin ich nicht mehr einfach nur genervt, wie vor meiner spirituellen Erfahrung, sondern wenn, dann bin ich vor allem genervt davon, genervt zu sein. Der Vorteil ist – es geht schneller vorbei, als das damalige „genervt-sein“.

Negative Gefühle und Vorurteile

Ich distanziere mich davon, negative Gefühle zu verleugnen. Menschen dürfen auch mal schlechte Laune haben. Ich habe viele „spirituelle Anhänger“ beobachtet, die mit diesen Gedanken nicht zurechtkommen. Die Folge daraus: Ein aufgeblasenes, spirituelles Ego, welches sich über die „Durchschnittsmenschen“ erheben möchte. Wer das Prinzip „Mutter Erde – Vater Himmel“ verinnerlicht hat, wird sich allen Gefühlen stellen, ohne darin zu versinken. 🙂

Ist das dann nicht auch arrogant?

Mag sein. Vielleicht erhebe ich mich damit über die, die sich erheben wollen. Negative Gedanken und Gefühle verdrängen ist nicht das Gleiche, wie sie aufzulösen.

Klienten kommen dann zu mir, weil sie gehört oder gelesen haben, dass sie negative Gedanken und Gefühle nicht zulassen sollen, weil: „Es manifestiert Böses.“ – Sie es jedoch einfach nicht schaffen. Das führt dann in eine Abwärtsspirale. Der Verstand beginnt bei jeder Gelegenheit die negativen Gefühle und Gedanken besonders stark abzuwerten. Die Folge: Harte Selbstkritik. Das Gefühl versagt zu haben. Angst vor den eigenen Gefühlen. Als Coach ist es meine Aufgabe die Menschen dort wieder herauszuleiten. Das mache ich gerne, doch ein paar weniger Fake-News von vermeintlich spirituellen Egos, würden viele solcher Fälle verhindern.

Um das nochmal klar zu stellen: Negative Gefühle sind besser, als aufgeblasene Egos

  • Mindset umprogrammieren auf Positiv – klares JA!
  • Negative Gefühle und Gedanken sind okay, so lange sie keine Überhand nehmen
  • Es gibt auch heftige spirituelle Egos, die wenig mit Spiritualität zu tun haben
  • Angst vor den eigenen Gefühlen, ist halt auch ein Gefühl.
  • Ich bin schon gar nicht mehr genervt und weiß auch gar nicht mehr, warum ich genervt war.
  • Ich liebe den Mecker-Montag.

Bis bald, Fia. 🙂

Schreibe einen Kommentar